HOME

IVALLETTA | DAS JOURNALMPRESSUM

DATENSCHUTZ


www.valletta-journal.de

www.valletta-journal.de

 HOME

| SEHENSWÜRDIGKEITEN UND TIPPS

|  KULTUR UND EVENTS

|  KALENDER

|  ESSEN UND TRINKEN

|  MALTA UND EUROPA

Facebook-Hinweis Valletta | Das Journal

DER BLOG  | Eine Malta-Stele im Osnabrücker Land  +++  Maltesisch-Sommerkurse an der Uni Bremen   + + +    | DAS SIND WIR

Malta Book Festival 2018: Neues vom maltesischen Buchmarkt


„Dürer in Malta“ am Stand von Midsea Books beim Malta Book Festival 2018 „Dürer in Malta“ ist eine umfassende Dokumentation der wahrscheinlich größten Dürer-Sammlung außerhalb Deutschlands.


DER BLOG, VALLETTA | DAS JOURNAL, FREITAG, 4. JANUAR 2019


Zum Malta Book Festival 2018 kamen Anfang November über 40 Aussteller im Mediterranean Conference Centre in Valletta zusammen. Bei mehr als 50 Veranstaltungen konnte man überwiegend maltesische Autoren, Autorinnen und Verlage hautnah erleben. Valletta | Das Journal hat sich auf dem Bücherfestival umgesehen und kann ihnen auf dieser Seite einen kurzen Überblick über einige ausgewählte Neuerscheinungen präsentieren.


Maltesische Verlage publizieren entweder in Englisch oder in der Landessprache Malti.  Der Autor dieses Beitrags beherrscht die maltesische Sprache zwar nicht, möchten Ihnen aber den Blick auf diesen wichtigen Teil der Literatur Maltas nicht vorenthalten. Deshalb hat er zur Kurz-Beschreibung solcher Bücher fremde Quellen genutzt.


Buchtitel: 111 Orte auf Malta, die man gesehen haben muss


Zunächst jedoch zum deutschen Emons Verlag aus Köln und seiner wohl nie enden wollenden Reiseführer-Erfolgsreihe der „111 Orte, die man gesehen haben muss“.  In diesem Jahr ist die Folge über Malta erschienen. Beim Book Festival war sie in den Sprachversionen Deutsch, Englisch und Italienisch am Stand von BDL Books zu sehen. Autor ist der in Rom geborene Journalist und Fotograf Fabrizio Ardito. Getreu dem Prinzip der Reihe beschreibt der 240 Seiten starke und ausgiebig bebilderte Band nicht einfach nur Sehenswürdigkeiten wie ein konventioneller Reiseführer, sondern er erzählt Geschichten, und diese auch über zum Teil ganz abgelegene Orte jenseits der ausgetretenen Touristenpfade.


Fabrizio Ardito

111 Orte auf Malta, die man gesehen haben muss

ISBN 978-3-7408-0356-8

240 Seiten

Emons Verlag, Köln









Buchtitel: Bizarre Malta



Wer so ein Vorwort bekommt wie Bizarre Malta, muss sich um die Werbung für sein Buch kaum noch Gedanken machen. Giovanni Bonello, ehemaliger Richter am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und auch Verfasser vieler Texte über die Geschichte Maltas, schreibt über das Buch von Fiona Vella und Oliver Gatt: „Die meisten Besucher (Maltas/d. Red.)… folgen für gewöhnlich dem Herdentrieb und besuchen die Touristenmagneten, die von den Hunderttausenden, die vorher dort waren, als solche zertifiziert wurden… Dieses Buch ist völlig anders angelegt. Es lockt seine Leser in die entgegengesetzte Richtung. Es sagt uns: Sei der oder die Erste. Es sagt uns: Es gibt in der Geografie der Inseln oder in den Winkeln ihrer Geschichte  immer noch versteckte Ecken, deren Attraktivität nicht im Spektakulären, in hoher kreativer Kunst liegt, in Objekten, die wichtige Momente der Geschichte wachrufen, sondern in vernachlässigten, geheimnisvollen, seltsamen, unerklärlichen Bauten, Orten oder Phänomen“.


Ein Buch also aus der Kategorie „Malta für Fortgeschrittene“, das Besuchern, ja sogar Einheimischen das Vergnügen bereitet, zu den Wenigen zu gehören, die diese wundervoll bizarren Bauten und Orte zu sehen bekommen, oder von diesen eigenartigen Phänomenen erfahren. Mehr wird hier nicht verraten. Wer mehr wissen will: Auf der Website des Verlages BDL Books gibt es ein Inhaltsverzeichnis:
https://bdlbooks.com/product/bizarre-malta/


Dem Vermächtnis des provenzalischen Grafen und Kunstkenners Graf Saverio Marchese (1757 - 1833) verdankt das Cathedral Museum in Mdina den Grundstock für eine der bedeutendsten Sammlungen mit Kupferstichen und Holzschnitten von Albrecht Dürer (1471-1528) außerhalb Deutschlands. So bekommt man in der Dürer Hall des Museums die komplette Serie „Das Leben der Jungfrau“ und die „Kleine Passion“ zu sehen.


Der Band Dürer in Malta dokumentiert nicht nur die 79 Drucke der Dürer-Sammlung, sondern auch Drucke anderer deutscher Zeitgenossen Dürers im Besitz des Museums wie Schäufelein, Baldung Grien und Beham. Alle Bilder wurden speziell für diese Edition fotografiert. Dürer in Malta wurde verfasst von dem ehemaligen Kurator des Museums Rev. Fr. John Azzopardi, der sich auch ausführlich mit der Geschichte der Dürer Sammlung in Mdina befasst sowie von Joe P. Borg, der den Katalogteil aktualisiert hat. Erstmals werden die Drucke in chronologischer Reihenfolge im Kontext mit Dürer-Sammlungen in aller Welt gelistet.
 

John Azzopardi & Joe P. Borg: Dürer in Malta

ISBN: 978-99932-7-604-3

320 Seiten

Verlag: Midsea Books Ltd., Sta. Venera, Malta

Buchtitel: Dürer in Malta

Il-ħanut tal-ħelu li mar dawra - auf Deutsch etwa: Der Süßwarenladen, der einen Spaziergang machte - ist das neue Kinderbuch von Clare Azzopardi.  Das Bilderbuch der bekannten maltesischen Autorin, wunderbar in Szene gesetzt von dem maltesischen Zeichner Matt Stroud, ist so phantasievoll, wie es sein Titel vermuten lässt. Wie zum Inhalt in der Times of Malta (online, 10.12.2018) zu lesen ist, besucht Max, der Junge, mal wieder den ihm vertrauten herrlich altmodischen Laden, als dieser plötzlich zu plaudern beginnt, Beine hervorsprießen lässt und sich in Bewegung setzt. Gemeinsam ziehen sie durch die Straßen von Malta, in der Absicht andere mit den Süßigkeiten glücklich zu machen. Zur Freude vieler Kinder. Dagegen reagieren viele Eltern argwöhnisch auf das ungewöhnliche Paar. „Wir wollen hier keine Süßigkeiten“, heißt es.


Doch Max und der Süßwarenladen treffen auf ihrem Spaziergang auch auf Leute, die sich darüber freuen, dass es Süßigkeiten regnet. Einsame Alte, die hinter schroffen Mauern in Häusern leben, in die kaum Licht dringt, damit die Außenwelt die krasse Armut hinter diesen Türen nicht wahrnehmen muss. Von diesem Tag an hat Max für sich eine neue Aufgabe entdeckt. So viel zum Inhalt.

 

Vielleicht bietet ein für Kinder geschriebenes Bilderbuch wie Il-ħanut tal-ħelu li mar dawra ja auch erwachsenen Nicht-Maltesern eine Möglichkeit, Maltesisch zu lernen, jedenfalls Anfängern. Bei Clare Azzopardi sind sie da sicher gut aufgehoben, denn die Schriftstellerin lehrt am Fachbereich für maltesische Sprache und Literatur am Junior College der Universität von Malta.






Buchtitel: Il-ħanut tal-ħelu li mar dawra Buchtitel: Castillo

Clare Azzopardi schreibt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Viele ihrer in Malti verfassten Werke wurden in andere Sprachen übersetzt, und schon mehrfach erhielt sie den maltesischen „National Book Prize“. Für Erwachsene hat Azzopardi bisher Theaterstücke, Lyrik und Kurzgeschichten verfasst. Mit Castillo erschien im April dieses Jahres ihr erster Roman für diese Zielgruppe.  Geschrieben ist das bei Merlin Publishers verlegte Buch in Malti. Auf Englisch findet man auf der Verlagswebsite nur einen Teaser und einen Blogbeitrag: Amanda wurde von ihrer Mutter, Emma, verlassen als sie gerade einmal sieben Jahre alt war. Und viele Jahre später spürt Amanda ihre Mutter auf, nur um zu erfahren, dass sie zwei Männer, Tommy Grech und Inspektor Dennis Castillo, getötet hat, die beide 1976 für ein Foto mit Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi posiert haben, als dieser auf Staatsbesuch in Malta war.  Das Buch, so der Verlag, ist zu gleichen Teilen unbequem und fesselnd, „a  masterpiece of concealed crimes, a study in obsession, a masterclass in ambiguity“.  


Für diejenigen, die tiefer einsteigen wollen, haben wir ein paar weiterführende Links:


Ein von Albert Gatt, Direktor des Institute of Linguistics an der University of Malta ins Englische übertragener Auszug (das 1. Kapitel), erschienen in The Malta Independent:
http://www.independent.com.mt/articles/2018-07-17/books/Exclusive-Extract-from-Malta-s-latest-bestseller-Castillo-by-Clare-Azzopardi-6736193555


Ein Auszug aus dem Original auf der Website von Merlin Publishers

https://merlinpublishers.com/read-an-extract-from-clare-azzopardis-castillo/


Ein Video-Podcast in Malti aus der Serie „Wiċċ imb Wiċċ“ (Wiċċ = Gesicht, daher frei übersetzt: Vis a vis …) vom Youtube-Kanal des National Book Council Malta. Antonella Axisa trägt eine kurze Leseprobe aus Castillo vor und unterhält sich anschließend mit der Autorin über den Roman.

https://www.youtube.com/watch?v=Hcmf_VT5Ubg


„Fact interplaying with fiction“

Ramona Depares im Gespräch mit Clare Azzopardi, Times of Malta (online), 15.04.2018

https://www.timesofmalta.com/articles/view/20180415/arts-entertainment/Fact-interplaying-with-fiction.676403


Und schließlich “Of detectives and maternal love”

eine ausführliche Buchbesprechung von Paul Xuereb in der Times of Malta (online), 12.08.2018

 https://www.timesofmalta.com/articles/view/20180812/books/of-detectives-and-maternal-love.686625


Clare Azzopardi: Castillo

ISBN: 9789990917154

320 Seiten, Paperback

Verlag: Merlin publishers, II-Blata I-Bajda, Malta



Buchtitel: Il-Kapillan ta' Malta

Jetzt noch eine kleine Sensation: Im vergangenen Jahr, 45 Jahre nach der ersten Ausgabe des Kappillan of Malta erschien der Bestseller des Briten Nicholas Monsarrat (1910-1979) erstmals in maltesischer Sprache. Dabei ist die Übersetzung durch den maltesischen Schriftsteller, Hörspielautor und Radio-Programmmacher Pater Wistin Born (1910 - 1986) fast so alt wie das Original. Der Dominikanerpater Born hatte den Roman mit Erlaubnis von Monsarrat, der damals in San Lawrenz auf Gozo lebte, für Rediffusion, den maltesischen Kabel-Rundfunk bearbeitet. Deshalb ist
Il-Kapillan ta Malta auch keine wortwörtliche Übersetzung, sondern eine Fassung, die für Radiohörer geeignet ist, also eine „für die Ohren“. Vorgelesen wurde sie seinerzeit von Charles Arrigo. Das Manuskript der Übersetzung lag die ganzen Jahre unter Verschluss in einem Archiv in Sliema, das dem Dominikaner-Orden gehört. Erzählt wird in dem auch ins Deutsche (Der Kaplan von Malta) übersetzten Roman von Monsarrat die Geschichte des unscheinbaren und trotz adeliger Herkunft bescheidenen Kaplans Vater Salvatore (Dun Salv), der über sich hinauswächst, als Malta im zweiten Weltkrieg dem Bombenhagel erst der italienischen, dann der deutschen Luftwaffe ausgesetzt war. Die in den Katakomben Schutz suchenden und aus Sicht des Paters sündigen Landsleute ermahnt Salvatore nicht nur zu gerechtem Verhalten, vielmehr spricht er ihnen Mut zu, ermuntert sie zum Durchhalten, indem er ihnen in den Bombennächten die Geschichte ihrer mutigen Vorfahren erzählt, die ebenfalls dramatische Zeiten erleben mussten. So erfährt der Leser nicht nur, wie Malta den letzten Weltkrieg erlebte, sondern viel von der Geschichte der Inseln, von der Zeit der Tempelbauer über die biblische Geschichte der Ankunft des Apostels Paulus, die Normannen, die Malteserritter, die Große Belagerung durch die Türken, die Besetzung durch Napoleon und die Zeit als britische Festung im Mittelmeer.  

 

Buchrückseite: Il-Kapillan ta' Malta

Die maltesische Ausgabe des Kaplan von Malta ist deutlich voluminöser als das englische Original. Das ist Mark Montebello zu verdanken, der eine ausführliche Biographie von Wistin Born beigesteuert hat. Vielleicht ist es ja eine späte Wiedergutmachung, dass mit Il-Kapillan ta Malta ausgerechnet SKS Publishers, der Verlag der maltesischen Labour Party, dem Übersetzer Wistin Born ein Denkmal setzt. Es war nämlich die damalige Labour Regierung unter Dom Mintoff, die 1975 den privaten Kabelsender Rediffusion nach einem Streik übernahm und Wistin Born vor die Tür setzte (brs).   

Nicholas Monsarrat: Il-Kappillan ta’ Malta

ins Maltesische übersetzt von Wistin Born

herausgegeben von Mark Montebello

ISBN: 9789993217541
676 Seiten, Paperback