Gaulitana Festival

Virtually a Cappella – Musik aus Gozos illustren Kapellen

thumbnail for this post

von Gabriele Spiller

Das "Gaulitana: A Festival of Music" ist eine beliebte Konzertreihe, die Einheimische und Gäste gleichermaßen begeistert. In ihrer 14. Durchführung kann sie erstmals online international mitverfolgt werden. Festivalleiter Pierre-Louis Attard spricht über das neue Klassik-Erlebnis ab 19. Mai.

|Aktualisiert am 14.07.21| Am 14. Juli 2021 beginnt "Viva Verdi" der 2. Teil des Gaulitana-Festivals 2021. Was es damit auf sich hat, lesen Sie in diesem Beitrag von Valletta | Das Journal: https://valletta-journal.de/kultur/gaulitana_verdi/ „Virtually a Cappella“ kann auf dem Gaulitana-YouTube-Channel weiter angeschaut werden (siehe Kasten unten).

Pierre-Louis Attard, der Leiter des Gaulitana-Festivals und sein Vater Colin, der künstlerische Leiter, müssen ganz schön Nerven beweisen. Schon 2020 wurde die fünfwöchige Veranstaltung kurz vor Beginn abgesagt. Fünfundzwanzig Konzerte mussten sie annullieren und Dutzende Künstler wieder ausladen, deren Flüge und Hotelzimmer bereits gebucht waren. Und wie lange die Pandemie andauern würde, dahinter setzte Colin schon damals ein Fragezeichen. Auch die geplante Opernaufführung im Oktober fiel aus und die Durchführung des diesjährigen Frühlingsfestivals blieb bis zur letzten Minute unklar. "Flexibilität ist das Gebot der Stunde", sagt Pierre-Louis, daher spielten die Herzblut-Organisatoren diesmal von Anfang an verschiedene Optionen durch. "Nun ist es ein hybrides Festival geworden", so Pierre-Louis, "aber es ist für jeden Musikliebhaber etwas dabei."

Vier Konzerte, vier Künstler, vier Kirchen

Den Auftakt macht die Online-Reihe "Virtually a Cappella". Der Titel spielt auf Soli („a capella“ = ohne Begleitung) in verschiedenen Kapellen an. In vier virtuellen Konzerten tritt jeweils ein Musiker in einem der bezaubernden sakralen Orte Gozos auf. Die rund 20-minütigen Performances wurden im Vorfeld aufgezeichnet.

Eine der führenden Harfenistinnen Maltas, Caroline Calleja, eröffnet das Festival am Mittwoch, 19. Mai, um 19 Uhr. Sie präsentiert das Programm "Caprice", mit Kompositionen von Debussy, Muscat, Pierné und Salzedo in der Santa Luzija Kirche.

Caroline Calleja. Foto: CVC Media

Caroline Calleja in der Kirche Santa Luzija im gleichnamigen gozitanischen Dorf. Das Konzert mit der Harfenistin wird am 19. Mai um 19 Uhr gestreamt. Foto: CVC Media

Die Weltpremiere seiner Komposition

Die Musik des Abends ist programmatisch für die gesamte Reihe: Es wird ein Fokus auf maltesische Komponisten gelegt, um diese auch im Ausland vorzustellen. "Da wir über Facebook und die Website Gaulitanus.com grenzüberschreitend wahrgenommen werden können, wollen wir etwas von unserem kulturellen Erbe in die Welt tragen", sagt der Festivalleiter. In den weiteren Konzerten erklingen Kompositionen von Charles Camilleri und Joseph Vella, aber auch von Pierre-Louis Attard selbst.

Die Komposition „Fantasia“ des 27-jährigen Geigers feiert am Mittwoch, 26. Mai, 19 Uhr, Premiere. Er spielt in der Wallfahrtskirche der Unbefleckten Empfängnis in Qala.

pierre-louis-attard Foto: CVC Media

Pierre-Louis Attard in der Wallfahrtskirche der Unbefleckten Empfängnis in Qala. Freuen sie sich auf die Premiere seiner „Fantasia“ am 26. Mai um 19 Uhr. Foto: CVC Media

Weitere Auftritte haben am Mittwoch, 2. Juni, 19 Uhr, Simon Abdilla Joslin (Violoncello) im Skulpturenmuseum des Xewkija Dome (Rotunda) sowie am Mittwoch, 9. Juni, 19 Uhr, Philip Attard (Saxophon) in der Taz-Żejt Kirche in Għarb. "Es ist schon ein Unterschied, ohne Publikum aufzutreten und nicht mit anderen Musikern kommunizieren zu können", sagt Pierre-Louis, "aber wir sind froh, eine Lösung gefunden zu haben, um das Festival trotz der anhaltenden Einschränkungen nicht ganz abzusagen."

Aufgewachsen in einer musikalischen Familie

Pierre-Louis Attard wuchs in einer hochmusikalischen Familie auf, wobei sein Vater Colin und sein Großonkel, der früh verstorbene Joseph Vella, nur zwei der bekanntesten Vertreter sind. "Im Alter von fünf Jahren war schließlich auch ich an der Reihe, Geige und Klavier bei Marcelline Agius bzw. bei meinem Onkel Stephen Attard zu lernen", erzählt er. "Im Laufe der Zeit entschied ich mich für die Violine als Hauptinstrument und nahm später auch die Bratsche in die Hand."

Mein Bruder und ich mussten jede Woche nach Malta fahren, egal ob es regnete oder nicht.

Zu seinen Kindheitserinnerungen gehört es, jede Woche nach Malta zu fahren, bei Wind und Wetter: "Ich besuchte dort den Geigenunterricht zusammen mit meinem älteren Bruder Jean-Noël, der heute beim Malta Philharmonic Orchestra arbeitet." Pierre-Louis setzte sein Studium im Alter von 18 Jahren fort, nachdem er ein Stipendium an der Ian Tomlin Academy of Music in Edinburgh erhalten hatte. Anschließend absolvierte er einen Master of Music in Performance am Royal Welsh College of Music & Drama in Cardiff.

"Natürlich bedeutet die enge Zusammenarbeit mit einem Familienmitglied, insbesondere mit einem Elternteil, oft hitzige Momente", räumt Pierre-Louis ein. "Aber man wächst auch an den künstlerischen Auseinandersetzungen, letztlich zum Wohle aller."

Das Gaulitana Festival 2021 kann wiederum dank der Unterstützung des Gozo Cultural Support Programme of Arts Council Malta und dem Ministry for Gozo stattfinden. Weitere Veranstaltungen, darunter ein Verdi-Opernprojekt, werden später bekannt gegeben.

Gabriele Spiller ist eine schweizerisch-deutsche Journalistin und Buchautorin ("50 Gründe, Gozo zu lieben"). Sie lebt in Għajnsielem auf Gozo.

Simon Abdilla Joslin. Foto: CVC Media

Simon Abdilla Joslin in der Kuppelkirche (Rotunda) von Xewkija. Sein Konzert mit Werken von maltesischen Komponisten können Sie am 2. Juni um 19 Uhr sehen. Foto: CVC Media

Philip Attard. Foto: CVC Media

Philip Attard in der Taz-Żejt Kirche in Għarb. Sein Auftritt geht am 9. Juni um 19 Uhr online. Foto: CVC Media

Das Programm:

Die vier Konzerte der Serie werden jeweils mittwochs um 19.00 Uhr gestreamt.

19. Mai 2021 “Caprice”. Caroline Calleja (Harfe) mit Werken von Claude Debussy (Clair de Lune), des maltesischen Komponisten Christopher Muscat (Għeliem), Gabriel Pierné (Impromptu-Caprice, Op. 9) und Carlos Salzedo (Rumba)

26. Mai 2021: “Fantasia”. Pierre Louis Attard (Geige) mit Georg Philipp Telemanns Fantasia Nr. 1 in B-Dur, TWV 40:14, Astor Piazzollas Tango-Études Nr. 3 & Nr. 4 und der Premiere von Attards eigener Komposition "Fantasia for Violin Solo"

2. Juni 2021 “Arabesque”. Simon Abdilla Joslin (Cello) mit Werken der maltesischen Komponisten Joseph Vella (Miniatura for Cello Solo, Op. 127) und Charles Camilleri (Arabesque No. 1 for Cello Solo)

9. Juni 2021: “Concertante”. Philip Attard (Saxophon) mit Werken von Paul Bonneau (Caprice en Forme de Valse) und des maltesischen Komponisten Charles Camilleri (Fantasia Concertante No. 6)

So können Sie die Konzerte miterleben:

Streaming am 19. / 26. Mai / 2. / 9. Juni, um 19 Uhr

auf der 'Gaulitana: A Festival of Music' Facebook-Seite

https://www.facebook.com/gaulitana/

und dem Gaulitana YouTube-Kanal.

Die Serie bleibt danach auf den digitalen Plattformen des Festivals verfügbar. www.gaulitanus.com

In diesem Video auf dem YouTube-Kanal des Gaulitana-Festivals gibt dessen künstlerischer Direktor, Colin Attard, eine Einführung in die Konzertreihe:

https://www.youtube.com/watch?v=oFDwOijhhT0